Schlagwort-Archiv: Technik

Geschäftsmodelle

Früher gingen wir in den Plat­ten­laden, hörten Stunde um Stunde Musik, tranken Kaffee um­sonst und ganz oft ver­ließen wir den Laden ohne Geld da zu lassen. Das war ein­fach so. Es war schön und ver­band uns als Ge­ne­ra­tion. Ir­gend­wann hörte das auf. Der Beruf, die Fa­milie oder ir­gendwas an­deres. Bei mir war es de­fi­nitiv der Job, der dann die Clique auf­löste. Keine Be­suche mehr bei Last Chance. Keine Es­ka­paden bei Idiots Re­cords. Schicht war an­ge­sagt. An­dere be­kamen Kinder.  Wei­ter­lesen

Baronin von Porz

Ich bilde mir ein, wenn ich der Auf­zeich­nung von Service-Gesprächen per Te­lefon bei ein­schlägig be­kannten Hot­lines wi­der­spreche, die dort sit­zenden Be­rater prä­ventiv zu be­ru­higen. Ab so­fort trete ich von dieser leicht naiven Auf­fas­sung zu­rück und be­haupte, es ist egal. Es ist auch egal, was die Ur­sache für das be­ste­hende Pro­blem ist. Denn in 4 Ge­sprä­chen kamen die Tech­niker am an­deren Ende der Lei­tung zu un­ter­schied­li­chen Er­geb­nissen. Ins­ge­heim habe ich ge­lacht, da ein jeder die Dia­gnose seines Vor­gän­gers prak­tisch wi­der­legte. Was uns im An­be­tracht der Sach­lage je­doch immer weiter von der tat­säch­li­chen Lö­sung ent­fernte. Po­sitiv muss er­wähnt sein, dass man auf Seiten des Un­ter­neh­mens so­fort jede Ver­ur­sa­chung auf die ei­gene Kappe nahm. Wilde Mut­ma­ßungen wech­selten mit fak­ti­schen Mes­sungen, die dann aber durch einen kleinen Ne­ben­satz im nächsten Ge­spräch wieder ad ab­surdum ge­führt wurden. Nen­nens­wert er­scheint mir auch der Um­stand, dass der Name, unter dem wir bei diesem großen Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­un­ter­nehmen ge­führt werden, be­reits nach der dritten von uns er­suchten Än­de­rung immer noch nicht ge­än­dert wurde. Was auch der Grund für die Aus­set­zung der Be­ar­bei­tung un­serer ersten Stör­mel­dung in der letzten Woche war. Die Namen von Mel­dendem zu Ver­trags­partner passten nicht zu­sammen. Hurra, da wussten die Tech­niker und wir wun­derbar zu­sammen zu lachen.

Zu guter Letzt fand der Mensch, der dann tat­säch­lich an die Hard­ware im Ver­tei­ler­knoten ging, heraus, dass die Hard­ware auf un­serer Seite de­fekt ist. Ich mag diese mor­biden, clue­doesken Puzzle. Es war die Ruth mit dem Kabel im Arbeitszimmer.

Digital native

Die Welt kämpft um das Über­leben des In­ter­nets, für freie Ent­fal­tung und di­gi­tale Selbst­be­stim­mung. Es geht um das ganz große Ding. Ver­skla­vung droht am Ho­ri­zont, wird nicht den Bes­tien Leis­tungs­schutz­recht, ACTA oder SOPA die Stirn ge­boten. Und wäh­rend sich auf den Schlacht­fel­dern die Narren mit ihren Kappen auf die Köpfe schlagen, ver­suche ich ver­zwei­felt meine Kon­to­ver­bin­dung bei der Stadt­kasse zu än­dern, damit der Kin­der­gar­ten­bei­trag ord­nungs­gemäß ab­ge­bucht werden kann. Sie senden mir das For­mular per Post zu.

Aber lasst euch von mir nicht stören. Kämpft weiter, ich stoße dazu, so­bald ich damit fertig bin.