Schlagwort-Archiv: Politik

Sprachlos

Das ist neu. Ich habe nichts zu sagen. Alles ist weg. Leere macht sich in mir breit und drückt plötz­lich auch ein wenig den Bauch nach außen, die Hüfte wächst. So viel Ab­we­sen­heit von Wör­tern mit einer Aus­sage. Es ist be­klem­mend. Es ist ja nicht so, dass es nichts gäbe, zu dem man heute etwas sagen könnte. Aber aus viel­leicht ab­surden Gründen, er­gibt sich kein Weg diese Ge­danken in eine Struktur zu bringen. Viel­leicht war es zu viel Po­litik in den letzten Wo­chen. Der Wahl­kampf, die bren­nende Wut in mir, weil es wieder so kommt, wie es schon vor Wo­chen ab­sehbar war.  Wei­ter­lesen

Parteilose Ufer

Kurz vor der Wahl spielen die Ge­danken jede Mög­lich­keit durch. Im­merhin ent­scheidet sich damit das Wohl un­seres Landes in den nächsten vier Jahren. Dabei kommen mir ein paar Ideen zu Dingen, die mir so nicht ge­fallen. Als erstes wäre da der Um­stand, dass un­sere Lan­des­füh­rung mehr­fach die selbe Person sein kann. Ich plä­diere für ma­ximal eine Le­gis­la­tur­pe­riode pro Person. Es gibt keinen zwin­genden Grund, warum je­mand weiter re­gieren sollte. Und dann wären da noch die Par­teien, die mich stören.  Wei­ter­lesen

Die wollen doch nur spielen

Ge­töse, hat es der frü­here Bun­des­in­nen­mi­nister Schily ge­nannt. Deut­sches Recht auf deut­schem Boden, lässt sich von der Kanz­lerin hören. Alles sei ge­klärt, ver­laut­bart unser Geheimdienst-Koordinator Ro­nald Po­falla. Dem ent­gegen stehen ein Ed­ward Snowden und seine Ver­bün­deten, die NSA selbst, viele an­dere deut­sche Po­li­tiker, Au­toren und nicht zu­letzt ein Be­richt aus WDR5 — Re­de­zeit und vor allem, ein ent­täuschtes, wü­tendes VolkWei­ter­lesen