Schlagwort-Archiv: Gott

Zwischen Samhain und Beltane

Beltane fire festival Beastie Drummers, 2006

Image via Wikipedia

Da bra­chen sie auf, die christ­li­chen Gönner des eu­ro­päi­schen Fest­landes, mit dem ehr­gei­zigen Ziel, den Namen Gottes in alle Welt zu tragen. Die Men­schen sollten seinen Segen er­fahren. Da konnte es na­tür­lich nicht sein, dass ir­gendwo im Norden, eine kleine, grüne Insel mit ihrer ei­genen Re­li­gion und Kultur auf­war­tete.  Un­er­bitt­lich und zu­meist brutal, zwangen sie die einzig wahren Re­li­gionen in die Ge­mein­schaften an­derer Länder hinein.
Wei­ter­lesen

Von der Ungefährlichkeit der Tomate

Ich bin ich. Das ist so­weit erstmal richtig. Fangen sie aber an und dis­ku­tieren mit einer To­mate über die Exis­tenz eines Ich in uns, kann dieser Satz ins Wanken ge­raten. In diesem Fall kann es pas­sieren, dass sie be­rech­tigte Zweifel am ei­genen Ich hegen. Oh, nicht aus­schließ­lich an ihrem ei­genen Ich, son­dern auch am Du an­derer Menschen.

Wei­ter­lesen

Der Zeitenhund — Teil 10 — Frühlingswind

Vorbei war es mit der Atem­pause. Der Hund drängte mich zu einer neuen Auf­gabe. Es schien wichtig, was ich da re­pa­rieren sollte. Immer wieder stupste mich eine feuchte Hun­de­nase durch das Haus. Ich hatte ja ge­lernt, dass immer genug Tinte im Ar­beits­zimmer stehen muss. Au­ßerdem war das Radio ir­gendwie ab­handen ge­kommen. Ich wollte den Mann, der um mein Leben schrieb, nicht ohne das ge­wünschte Radio zu­rück­lassen. Wehe mir, er ist dar­über ver­stimmt und wendet sich einem an­deren Opfer zu. So has­tete ich Trepp rauf und Trepp runter, um die ge­for­derten Uten­si­lien zu be­sorgen. Mit tin­ten­be­fleckten Fin­gern zurrte ich den Sattel fest und gab das Zei­chen zum Aufbruch.

Wei­ter­lesen

Serie — Gott und ich — Teil 3

Ich saß eine ge­schla­gene Stunde auf dem gold­durch­wo­benen Kissen, bevor der HERR sich herab tat. Nicht aus dem Himmel, von der Toi­lette. Schwache Blase, klagte er. Das störte un­sere Ge­spräche hin und wieder, zumal alles an ihm un­end­lich ist. In­ner­lich la­bo­rierte ich wei­terhin an der Ackermann-Geschichte, die Gott mir kre­denzte. So langsam kamen mir rege Zweifel an der Auf­rich­tig­keit der Banken. Ich ging davon aus, es war­tete noch eine Hiobs Bot­schaft auf die Fi­nanz­welt. Womit wir auch schon beim Thema wären.

Wei­ter­lesen