Blogvogel: Atombombenkindheit

Als hätte er in meinen Kopf ge­schaut und all die wirren Ge­danken in seinen ge­nialen Ar­tikel verfrachtet.

Dis­kus­sionen über das Recht und die Pflicht zur Party (re­mi­nis­zieren Sie mit mir bitte an dieser Stelle so un­gleiche Bands wie die Be­asty Boys und die Rodgau Mo­no­tones) auf die Seite schie­bend, möchte ich — ein ge­fühlter Ritter der Ernst­haf­tig­keit — meine Lanze bre­chen. Ich tue dies im An­ge­denken eines be­drü­ckenden Grund­ge­fühls, wel­ches ich als junger Mensch in den 80ern be­ständig mit mir herum trug.

via Blog­vogel: Atom­bom­ben­kind­heit.