Zwischenbericht

Barcode EAN8
Bar­code EAN8 (Photo credit: Wikipedia)

Viel­leicht hat sie ja doch recht, wenn sie einen Chip oder Bar­code für alle Men­schen ver­langt. Das hätte so im­mense Vor­teile für uns alle. Denken wir doch nur an Google+ — end­lich wäre es mög­lich, die An­ony­mität hinter uns zu lassen. Nie­mand wäre mehr ge­zwungen sich ständig zu fragen, ob der liebste Chat­partner nicht doch schwul sei, die scharfe Blon­dine, ist sie wirk­lich so heiß oder nur eine Ko­kos­nuss mit haa­rigen Beinen? Keine Ak­ti­visten mehr, die den hei­ligen Frieden im In­ternet stören, der Raser auf den guten, si­cheren und deut­schen Straßen, könnte di­rekt in die Ram­sau­er­sche Re­form­da­ten­bank über­tragen werden. Keine Aus­reden mehr.

Der Va­tikan ge­hörte ab­ge­schafft, denn Gott kann kein Im­plantat oder Bar­code ver­ab­reicht werden, Kinder sind end­lich viel leichter auf­spürbar und die Mi­li­tärs träfen die rich­tigen De­mons­tranten und keine un­schul­digen Mi­lizen. Die Par­teien wüssten genau wer da grade zu wem über­läuft, Stu­denten nicht mehr in der Vor­le­sung? Undenkbar.

Mit einer kleinen Er­wei­te­rung könnten Ge­setze di­rekt in das Stamm­hirn im­plan­tiert werden und die Um­ge­hung sel­biger per Ge­wissen aus­ge­steuert werden. Und all die wun­der­vollen Re­gime, die jetzt die ab­so­lute Kon­trolle über ihre Ein­wohner er­halten! Lasst uns doch die ganze Welt zu einem Re­gime er­heben. Ein Staat. Ein Ge­horsam. Das ist die kon­se­quente Wei­ter­ent­wick­lung der Ent­kom­pli­zie­rung der alten Welt. Eine neue wird be­ginnen und sie ist uns allen di­rekt ein­ge­baut. Von Ge­burt an. Er­fah­rungen müssen nicht mehr ge­macht werden, sie werden ko­piert. GEMA zer­ti­fi­zierte Er­fah­rungen selbst­ver­ständ­lich nur. Durch die Über­tra­gung aller Hirn­ak­ti­vi­täten an die Leit­stelle der Leis­tungs­schutz­zen­trale, können Künstler di­rekt ver­gütet werden, keine Um­wege mehr, jeder zahlt was er denkt.

Und wäh­rend ich hier in der neuen Welt ver­sinke, all ihre Vor­teile sehn­süchtig er­warte, scrollt der Browser eines der merk­wür­di­geren Ju­bi­läen an mir vorbei. All die Auf­re­gung vor 25 Jahren wäre uns er­spart ge­blieben. Die Russen hätten ge­wusst, dass der Zi­vi­list Rust nur kurz zu Be­such kommen wollte. Wobei die Frage bleibt, ob er mit der neuen Welt im Kopf über­haupt ge­wollt hätte.